Aktuelles

 

Freitag, 19. April 2024, 19:30 Uhr

Die Steel-Drum - 

ein Nationalinstrument mit wechselhafter Geschichte

Vortrag von Chris Schmetz

Trinidad und Tobago ist die zweite Heimat von Weltenbummler Chris Schmetz. Neben atemberaubender Natur, kreolischer Küche und karibischer Gelassenheit fasziniert ihn vor allem die Musik. In diesem Vortrag widmet sich Schmetz der Steel Drum, einem einzigartigen Klangwun-der, das untrennbar mit den beiden Inseln verbunden ist. Die Steel Drum, auch als "Pan" bekannt, wurde einst von Sklaven als Ersatzinstrument entwickelt. Sie gilt als einziges chromatisches, akustisches Instrument, das im 20. Jahrhundert erfunden wurde.

Im Laufe der Jahre hat sie sich vom verfemten Klangkörper der Straßen-Bands hin zum Symbol der nationalen Identität von Trinidad und Tobago entwickelt. Kaum ein Besucher kann sich ihr entziehen. Ob als Solist oder Mitglied in bis zu hundertköpfigen Orchestern, die Pan spielt eine zentrale Rolle bei der Verbreitung der trinbegonischen Kultur weltweit. 

Ein Schwerpunkt des Vortrags liegt auf dem Herstellungsprozess des Instruments. Denn egal ob Fertigung in Hinterhofwerkstätten oder in modernen Produktionshallen: es ist faszinierend zu sehen, wie mit viel Handwerkskunst aus (alten) Ölfässern wunderschöne Musikinstrumente entstehen.

* * *

Im Mai finden wegen des Kirchenjubiläums (16.-20 Mai) in Gossfelden keine Veranstaltungen des Kulturvereins statt. Wir empfehlen den Besuch der vielfältigen Veranstaltungen, besonders der Theateraufführung "Die neue Kirche" von Pfarrer H.Th. Siebert am 17. und 20. Mai.

 

* * *

Freitag, 07. Juni 2024, 19:30 Uhr

Gossfelden - ein Dorf des Deutschen Ordens

Vortrag von Gangolf Seitz
Foto: Seitz

Fünfhundert Jahre lang wurde das Dorf Gossfelden bis zur Lahn vom Deutschen Orden beherrscht. Was bedeutete das für unser Dorf? Und wer war, wer ist der Deutsche Orden? In seinem Vortrag wird Gangolf Seitz die tausendjährige Geschichte des Deutschen Ordens von der Gründung bis heute darstellen und natürlich darauf eingehen, welche Bedeutung der Orden für Gossfelden hatte.

 

 

* * *

Freitag, 05. Juli 2024, 19:30 Uhr

Ein vergessener Ort - die Siedlung am Krekel in Marburg

Lesung von Christina Hey, Ursula Mannschitz und Hartmut Möller
Foto: Stadtarchiv Marburg

1929/30 entstand in Marburg am Krekel eine Barackensiedlung mit einfachsten Unterkünften für Obdachlose. Bis zu 200 Menschen wohnten hier, die vor allem in der Zeit des Nationalsozialismus als "asozial" ausgegrenzt und verfolgt wurden. Elektrizität wurde erst 1939 angeschlossen, Wasser war bis zum Schluss nur über außenliegende zentrale Zapfstellen zu bekommen. Die Siedlung bestand bis  etwa 1970. Die Autoren Christina Hey, Ursula Mannschitz und Hartmut Möller haben über diese Siedlung recherchiert, haben ehemalige Bewohner befragt und daraus ein Buch gestaltet: "Erinnerungen an einen vergessenen Ort. Die Siedlung am Krekel in Marburg," das im Rahmen der Marburger Stadtschriften erschienen ist. Die Autoren werden aus ihrem Buch vortragen. 

* * *

17. und 18. August 2024

Feiern anlässlich des 250 Geburtstages von

Pfarrer Dr. Johann Heinrich Christian Bang

Am 14.08. 1774 wurde in Gossfelden Johann Heinrich Christian Bang geboren. Er war der Sohn des Pfarrers Dr. Johann Christian Bang und seiner Frau Marie Christine geb. Conradi. Seit 1798 hatte er seinem Vater bei den Amtsgeschäften geholfen und übernahm 1803 die Pfarrstelle in Gossfelden. Er eröffnete eine Lateinschule in Gossfelden und pflegte regen Kontakt zu den Marburger "Romantikern." Nach ihm ist das Bang-Haus benannt, in dem die meisten unserer Veranstaltungen stattfinden. Es ist mittlerweile Tradition, dass zu runden Geburtstagen des Pfarrers Bang (Sohn) Tage mit kulturellen Veranstaltungen stattfinden. Ein detailliertes Programm wird rechtzeitig hier bekannt gegeben.

* * *

 

Freitag, 20. September 2024, 19:30 Uhr

Erdbeben in der Türkei - zwei Jahre danach

Vortrag von Dr. Fikret Yüzgülen
Foto: Erdbebenhilfe Antiochia Hatay e.V.

In der Nacht des 6. Februar 2023 erschütterte ein Erdbeben mit einer Stärke von 7,7 auf der Richterskala das Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien. Ein weiteres Beben ereignete sich kurz darauf mit einer Magnitude von 7,6. Seit diesem Doppelbeben verzeichnet die Region um Hatay, Kahramanmaraş und Malatya über 8000 Nachbeben, teilweise mit Werten über 6. Laut UN sind durch die Erdbebenserie etwa 9 Millionen Betroffene zu beklagen. Nach Angaben der türkischen Regierung seien über 50 000 Menschen bei dem verheerenden Unglück ums Leben gekommen. 

In Marburg gründete sich schnell der Hilfsverein Erdbebenhilfe Antiochia Hatay e.V. Obwohl mittlerweile viel Hilfe von vielen Organisationen geleistet wurde, besteht immer noch ein riesiger Bedarf. Der Vereinsvorsitzende Dr. Fikret Yüzgülen wird uns an diesem Abend berichten, wie die Lage fast zwei Jahre nach dem Erdbeben in der Region ist.

* * * 

Freitag, 11. Oktober 2024, 19:30

50 Jahre Gemeinde Lahntal

Vortrag von Manfred Apell

Vor fünfzig Jahren entstand im Zuge einer umfassenden Gebietsreform die politische Gemeinde Lahntal aus dem Dörfern Göttingen, Sarnau, Gossfelden, Sterzhausen, Caldern, Brungershausen und Kernbach. Dörfer, die eine durchaus unterschiedliche Geschichte hatten und nun in einem politischen Gemeinwesen miteinander auskommen und arbeiten sollten. Dreißig Jahre lang, von 1993 bis 2023 war Manfred Apell Bürgermeister der Gemeinde Lahntal. Wir werden an diesem Abend aus erster Hand erzählt bekommen, wie sich die Gemeinde Lahntal bildete und wie die Geschichte weiter ging. 

* * *

 

zuletzt aktualisiert: 18 Apr. 2024