Kulturverein Goßfelden e.V.

KULTUR, WISSEN, GESPRÄCHE bei BANG

 

 

Johann Heinrich Christian Bang-Haus

Rossweg (neben der Kirche), Lahntal-Gossfelden

 

Veranstaltungen 2020
 
 
17. Januar 2020
19:30 Uhr
 
It's Swing Time !
Live Musik mit der Bang-Haus Swing Combo

Schon seit einigen Jahren erfreut uns im Januar die Sängerin Anita Naumann mit ihrer Band, die mittlerweile als Bang-Haus Swing-Combo auch außerhalb von Gossfelden erfolgreiche Auftritte hatte. Neben Anita Naumann erleben wir Bettina Maier am Saxophon, Gangolf Seitz am Klavier, Stephan Nolte am Bass und Remo Michel am Schlagzeug. Klassiker der Swing-Ära werden erklingen. Erläuterungen dazu wird uns wieder Pit Metz liefern.

Foto: Seitz

 


21. Februar 2020
19:30 Uhr

Duftende Braten - klingende Becher

Märchen vom Essen und Trinken

Professor Hans Jörg Uther, Germanist und Literaturwissenschaftler, ist ein großer Kenner der Märchenliteratur. Neben vielen anderen Veröffentlichungen hat er das „Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“ verfasst. Die Marburger Universität ehrte ihn mit dem Brüder-Grimm-Preis. Professor Uther wird mit vielen Bildern über Märchen vom Essen und Trinken referieren, von der Mühsal der Nahrungssuche, aber auch vom Schlemmen an reich gedeckter Tafel.  Anschließend wird die Märchenerzählerin Angelika Schreurs Märchen von fetten Hühnern und hungrigen Köchinnen vortragen. Den Zuhörern wird das Wasser im Mund zusammenlaufen.

 

Bild: Otto-Ubbelohde, Illustration zu "Der Ranzen, das Hütlein und das Hörnlein" (KHM 54).


20. März 2020 
19:30 Uhr
 
 
Die Altstadtsanierung in Marburg in den 70er Jahren
 
Vortrag von Thomas Oesterle
 

Nachdem die größte Wohnungsnot in Marburg durch den Bau von Wohnhäusern am Richtsberg gelindert worden war, sollte die Marburger Altstadt an die Reihe kommen. Die verwinkelten engen Fachwerkhäuser boten keinen zeitgemäßen Wohnkomfort. Die Oberstadt sollte saniert werden. Manche dachten an den kompletten Abriss der alten Gebäude und die Errichtung moderner Betonbauten. Andere wollten den mittelalterlichen Charakter der Oberstadt bewahren und die Fachwerkbauten restaurieren. Der Architekt Thomas Oesterle zeigte damals an mehreren Objekten, wie eine denkmalgerechte Sanierung alter Fachwerkhäuser umgesetzt werden kann, durchaus auch unter Einbeziehung neuer Bauelemente. Nicht zuletzt seinem Engagement ist es zu verdanken, dass der kulturelle Wert der alten Fachwerkhäuser ins Bewusstsein gerückt wurde. Uns erwartet der Vortrag eines kompetenten Zeitzeugen.  

Bild: Haus Wettergasse 1 (Foto:Oesterle)