Kulturverein Goßfelden e.V.

KULTUR, WISSEN, GESPRÄCHE bei BANG

 

 

Johann Heinrich Christian Bang-Haus

Rossweg (neben der Kirche), Lahntal-Gossfelden

 

Veranstaltungen 2019

 

18. Januar 2019
19:30 Uhr
"Swing and more" mit der Bang-Haus Swing Combo 
 

Banghouseswingers 2019

Wieder einmal kam Anita Naumann mit ihrer kleinen Band [Remo Michel (dr), Stephan Nolte (bs), Gangolf Seitz (p)] ins Banghaus. Die Band wurde dieses Jahr verstärkt durch Bettina Maier am Saxophon. Evergreens aus dem klassischen Jazz-Repertoire und Popsongs aus den 60er Jahren begeisterten das Publikum. Die groovenden Saxophon-Soli von Bettina Maier und der mitreißende Gesang von Anita Naumann wurden immer wieder mit lautem Applaus belohnt. Das Banghaus war bis auf den letzten Platz besetzt, selbst Stehplätze mussten akzeptiert werden. Das Publikum erklatschte auch nach langem Konzert noch drei Zugaben.

 

 

Foto: Seitz

 


  15. Februar 2019Kaiserstuhl Wiedehopf
19:30 Uhr
Vögel und Pflanzen
am Kaiserstuhl
Der Gossfelder Naturfreund Karl Busch nahm die Zuschauer mit auf eine Reise in den Kaiserstuhl. Dieses vulkanische Gebirge im Oberrheintal bietet aufgrund seines besonderen Klimas und der Bewirtschaftung Heimat für viele Tier- und Pflanzenarten, die in Deutschland sonst nur selten anzutreffen sind. Karl Busch besucht den Kaiserstuhl regelmäßig seit vielen Jahren. In einem "Bilderfilm", begleitet von klassischer Musik, wurden beeindruckende Fotos von Tieren und Pflanzen gezeigt. Das sachkundige Publikum konnte im Gespräch noch Informationen beitragen. Ein Abend, der den Zuschauern die Schönheiten der Natur in ergreifender Weise nahe gebracht hat.
Wiedehopf. Foto: Karl Busch

 Isenberg22. März 2019
19:30 Uhr
 Geschichte der Juden in Gossfelden
Hans Isenberg ist aus Gossfelden gebürtig und lebt jetzt in Wehretal bei Eschwege. Er hat zur Geschichte der Juden in Gossfelden und der Synagogengemeinde geforscht bis zurück zum ersten Juden, der nach Gossfelden kam. Vor vollbesetzem Haus schilderte er das Leben der jüdischen Familien in Gossfelden in den letzten Jahrhunderten. Immer schon waren die Juden besonderen Erniedigungen ausgesetzt und der Wilkür der Herrschenden augeliefert. Erst unter napoleonischer Herrschaft änderte sich dies, die Juden bekamen dieselben Rechte wie alle Bürger. Unter der Naziherrschaft gab es erneut Judenverfolgungen bis zur völligen Vernichtung jüdischen Lebens. Die Zuhörer waren sichtlich bewegt von dem kenntnisreichen Vortrag über eine Gruppe von Mitbürgern, die über Jahrhunderte selbstverständlich zum Dorfleben gehört hatten.

 Bild: Hans Isenberg bei seinem Vortrag im Banghaus (Foto: Seitz)

12. April 2019Himalaja Görmar

19:30 Uhr

Auf dem Dach der Welt

Bericht von Reisen durch die Himalajastaaten Nepal, Sikkim und Bhutan

Der Sarnauer Weltreisende Karl Heinz Görmar war 2008 zu Fuß in Nepal unterwegs und im Jahr 2018 in Nepal, Sikkim, Darjeeling und Bhutan mit PKW und Kleinbus. Von beiden Reisen wurden Bilder gezeigt. Aus Nepal mit dem Schwerpunkt einer Wanderung, die großenteils auf dem Mt.Everest-Trail durchgeführt wurde, außerdem wurden die im Kathmandu-Tal gelegenen Königsstädte Kathmandu, Bhaktapur und Patan vorgestellt. Die Situation vor dem Erdbeben von 2015 wurde gezeigt, ebenso Bilder vom dem derzeitigen Stand des Wiederaufbaus. Von Sikkim, das heute zu Indien gehört, und Bhutan, dem “Königreich in den Wolken”, werden Landschaften, Städte und Klöster gezeigt. Die Zuhörer im voll besetzten Banghaus waren beeindruckt von der majestätischen Landschaft im Himalaja, aber auch von der Enge in den Städten.

Foto: Karl Heinz Görmar

24. Mai 2019
19:30 Uhr
 
Édith Piaf: ihr Leben, ihre Lieder
 Ein Abend mit Emilia Blumenberg (Gesang) und Nils  Mille (Klavier)
Édith Piaf (1915-1963) hat die Welt mit ihren Chansons verzaubert. "Milord" und "Je ne regrette rien" gehören zum kulturellen Erbe Europas. Die Sängerin und Schauspielerin Emilia Blumenberg hat an diesem Abend das Leben der Piaf nachgezeichnet, von der Geburt in einem Pariser Hauseingang über Jahre als Sängerin auf Jahrmärkten und Bordellen bis zum gefeierten Weltstar. Am Klavier begleitet wurde Emilia Blumenberg von Nils Mille. Die Zuhörer erlebten einen stimmungsvollen Abend. Es gelang Emilia Blumenberg mit ihrem ausdrucksstarken Gesang, Pariser Flair ins Banghaus zu transportieren. Begeisterter Applaus belohnte die beiden Künstler.

Fotos: Seitz


Todenhausen Kirche k
 
07. Juni 2019
19:30 Uhr
 
"Auf der Suche nach Glaubens- und Gewissensfreiheit -
die Hugenotten in Europa."
Vortrag von Bernhard Böttge

In seinem Vortrag beleuchtete Bernhard Böttge die Lage der Religionen in Europa nach Beginn der Reformation. Es war ja nicht nur Martin Luther, der als Reformator der katholischen Kirche auftrat, sondern auch viele andere, darunter auch Johannes Calvin in Genf. Vor allem im französisch-sprachigen Europa und in den Niederlanden fand Calvin Anhänger.  Etwa um 1530 setzte aber die Verfolgung der Protestanten, der sogenannten Hugenotten, durch den französischen Staat und die katholische Kirche ein. Höhepunkt war die sog. „Bartholomäusnacht“ 1572, in deren Folge mehr als 30.000 Protestanten in Frankreich ermordet wurden. Mehr als 200.000 Menschen flohen in andere Länder. Später ereilte ein ähnliches Schicksal die Glaubensgemeinschaft der Waldenser in den französischen und italienischen Alpen. Auch in Hessen siedelten sich geflohene Hugenotten und Waldenser an. Französische Familiennamen (z.B. Aillaud, Allié, Archinal, Badouin, Boucsein, Bouffier, Combé ) erinnern noch heute an die Einwanderer. In unserer Umgebung sind u.a. Todenhausen, Hertingshausen, Schwabendorf, Wolfskaute, Louisendorf hugenottisch besiedelt worden. Bernhard Böttge (Vorsitzender des Schwabendorfer Arbeitskreises für Hugenotten- und Waldensergeschichte) berichtete kenntnisreich von der Geschichte der Hugenotten und ihrer Ansiedlung in Hessen und anderswo. Die Bedeutung dieses Zuzugs für die sprachliche und kulturelle Entwicklung wurde dargestellt. Die Zuhörer folgten dem bebilderten Vortrag mit großer Aufmerksamkeit, die auch durch ein plötzlich niedergehendes Gewitter mit Starkregen nicht beeinträchtigt wurde. Dem Vortrag schloss sich eine lebhafte Diskussion an.

Foto (Seitz): die hugenottische Kirche in Todenhausen


    27. Juli 2019   

 21:30 Uhr

 "Sommernachtsträume"

Theater und Musik in den Gärten des Otto-Ubbelohde-Hauses Goßfelden

 

An einem warmen Sommerabend fanden sich über 300 Zuschauer und einige tausend Mücken in den Gärten rund um das Otto-Ubbelohde-Haus ein, um dem Spiel und der Musik des "Theater Gegenstand" aus Marburg zu folgen. Im nächtlichen Park waren Bühneninseln errichtet, auf denen Elfen und Feen und auch allerhand schreckliche Geister ihr märchenhaftes Wesen trieben. Die Zuschauer schlenderten von einer Lichtinsel zur nächsten, um das zauberhafte Spiel auf sich wirken zu lassen. Daneben gab es genügend Gelegenheit, um bei einem Glas Wein und klassischer Gitarrenmusik miteinander ins Gespräch zu kommen. Und der angekündigte Regen fiel an diesem Abend aus.

Fotos: Seitz


Im August wegen der Ferien keine Veranstaltung !


 Haiti20. September 2019
19:30 Uhr
 
Haiti - das traurige Lächeln der Karibik
 
Bildvortrag von Christian Schmetz
Mehrfach hat Weltenbummler Christian Schmetz die Karibik bereist. Viele der tropischen Inseln , mit denen wir vor allem Rum und Calypso assoziieren, hat er fotografiert. Dass aber in diesen tropischen Paradiesen auch bittere Armut herrscht, wird oft verdrängt. Schmetz führt uns heute in seinem Bildervortrag nach Haiti. Der immer wieder von Naturkatastrophen heimgesuchte Inselstaat gehört zu den ärmsten Ländern der Erde und hat doch seinen tropischen Charme bewahrt. Als großer Kenner der Karibik und jemand, der Haiti mehrfach bereist hat, wird Schmetz uns dieses Land mit seinen großen Gegensätzen näher bringen.
Foto: Schmetz
25. Oktober 2019
19:30 Uhr
 
Medizin im frühen 19. Jahrhundert
Vortrag von Dr. Kornelia Grundmann

 

Im Verlauf des 18. Jahrhunderts verzeichnen wir eine Tendenz, sich mehr und mehr von traditionellen und religiös geprägten Vorstellungen zu lösen und stattdessen rational erfassbare Fakten als Grundlage des Denkens zu etablieren. Die französische Revolution beförderte diese Entwicklung. Auch in der Medizin gab es massive Neuerungen. Welche medizinischen Möglichkeiten hätten etwa den Pfarrern Bang, die zu dieser Zeit in Gossfelden ordiniert waren, zur Verfügung gestanden? Dr. Kornelia Grundmann ist Medizinhistorikerin und hat sich mit der Medizin zur "Bang-Zeit" befasst. Ihr Vortrag beleuchtet neben dem allgemeinen Fortschritt der Medizin auch die lokalen Gegebenheiten im Marburger Raum.

 


08. November 2019
19:30 Uhr
 
Der neue botanische Garten in Marburg
Vortrag von Birgit Khader und Brigitte Diele
 
Aufgrund seiner etwas abgelegenen Lage auf der Lahnbergen ist der neue botanische Garten der Universität sicherlich nicht allen Bürgern bekannt. Dabei lohnt sich ein Ausflug in das 20 Hektar große Gelände mit seinen acht Gewächshäusern unbedingt. Nutzpflanzen, Heilpflanzen, alpine Pflanzen und viele andere Gewächse wollen entdeckt sein. Unsere Referentinnen werden uns den Garten mit vielen Fotos nahebringen.
 
Foto: Willow, 22.09.2007, Own work, attribution required (Multi-license with GFDL and Creative Commons CC-BY 2.5)
 

 Im Dezember 2019 keine Veranstaltung !