Kulturverein Goßfelden e.V.

KULTUR, WISSEN, GESPRÄCHE bei BANG

 

 

Johann Heinrich Christian Bang-Haus

Rossweg (neben der Kirche), Lahntal-Gossfelden

 

Veranstaltungen 2008

 

11. Januar 2008 Bang Haus Spieleabend 003

Winterlicher Spieleabend

 

Wieder hatte der Verein den Spielexperten Dr. Bernward Thole eingeladen, der neue Spiele mitgebracht hatte. Die Teilnehmer waren mit großem Einsatz bei der Sache und hatten viel Spaß. Ein wunderbarer Abend, der so recht die kalten Außentemperaturen vergessen ließ.

 

Foto: Görmar

 


 Bonthe klein15. Februar 2008

Afrika - Aufbruch in die Zukunft. Am Beispiel Sierra Leones.

Bildvortrag von Dr. Gangolf Seitz

Das kleine Sierra Leone in Westafrika gehört seit Jahrzehnten zu den ärmsten Ländern der Welt. Ein zehn Jahre langer Bürgerkrieg, Korruption und Clanwirtschaft haben die Entwicklung des Landes gebremst. Nun scheint es, dass sich die Republik langsam von diesen Hemmnissen befreit. Dr. Gangolf Seitz war mehrfach in Sierra Leone und berichtete aus erster Hand von seinen Eindrücken.

Foto: Seitz

 


 14. März 2008

Licht und Schatten –

Die Heilige Elisabeth und Konrad von Marburg

Vortrag von Pfr. Friedrich Dickmann

Mit erst 20 Jahren verwitwete die Landgräfin Elisabeth von Thüringen, als ihr Mann Ludwig 1227 auf einem Kreuzzug verstarb. Vertrieben vom Thüringer Hof zog sie mit ihrem Beichtvater Konrad nach Marburg, wo sie unter einfachsten Umständen lebte und sich um Ausgestoßene, Arme und Kranke kümmerte, bis sie 1231 erschöpft verstarb. Das Verhältnis zwischen Elisabeth und Konrad hat Anlass zu vielfältigen Interpretationen gegeben. Pfarrer Dickmann erzählte eindrucksvoll vom Leben der Landgräfin, die ihr Leben bewusst in Armut verbrachte, und ihrem Beichtvater Konrad von Marburg, der sie in Strenge begleitete.


Sammeltasse B klein28. März 2008

Musik zur Sammeltasse

Mit Karl Heinz Görmar

Die beliebte Veranstaltung fand dies Mal im Gemeindehaus Sarnau statt. Zu Kaffee und Kuchen wurden Schlager aus vergangenen Jahrzehnten angehört und mitgesungen.

 

Foto: K.H. Görmar

 


 11. April 2008

Musik der 60er Jahre mit dem Film:

"Der Tag an dem die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen"

Mit Karl Heinz Görmar

Neben seinen Schätzen aus dem Schallplattenschrank hatte Karl Heinz Görmar dies Mal einen Film des Hessischen Rundfunks mitgebracht. Er schildert tatsächliche Ereignisse aus dem Jahr 1966, als ein junger Friseur versuchte, ein Konzert der Beatles in Marburg zu organisieren. Erwartungsgemäß gelang es ihm nicht. Er propagierte sein Vorhaben aber so glaubwürdig mit Plakaten und Eintrittskartenverkauf, dass nicht wenige Marburger darauf hereinfielen - auch in der Hoffnung, nun werde endlich ein Hauch von großer Welt in die verschlafene Universitätsstadt kommen. Karl Heinz Görmar gehört zu den Zeitzeugen, die in diesem Film auch zu Wort kommen.


16. Mai 2008

"Geh aus, mein Herz, und suche Freud". Begegnungen mit Paul Gerhardt

Vortrag von Dr. Reinhard Görisch

Viele der bekanntesten Choräle stammen aus der Feder von Paul Gerhardt. Er wirkte als Pfarrer an verschiedenen Stationen und erlebte in seiner ersten Lebenshälfte das Grauen des Dreißigjährigen Krieges. Seine Texte sind geprägt von Schlichtheit und Klarheit, sie gehören heute immer noch zu den am häufigsten gesungenen Liedern; viele sind wahre Volkslieder geworden.


 06. August 2008Vahle 2008 klein

Lieder mit Fredrik Vahle

 

Bei wunderbarem Sommerwetter boten der Liedermacher Fredrik Vahle und seine Begleitmusiker Lieder für Groß und Klein auf der Kirchwiese in Gossfelden. Es wurde gesungen und getanzt. Ein außergewöhnlicher Nachmittag unter blauem Himmel, an den sich die Teilnehmer lange noch erinnert haben.

 

Foto: Görmar

 


  12.09.2008

Der Wissenschaftler unter den Pfarrern Bang: Johann Christian Bang (Vater)

Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Menk

Johann Christian Bang hatte an der Universität Halle studiert und galt als ein gelehrter, wenn auch etwas weltfremder Mann. In Marburg wurde er 1768 promoviert und lehrte dann an der Marburger Universität. Aufgrund seiner großen Gelehrsamkeit wurden ihm 1773 die Pfarrstellen in Wehrda, Gossfeldenund Sarnau übertragen, was auch mit einem Predigtauftrag an der Marburger Elisabethkirche verbunden war. Bang veröffentlichte weiterhin wissenschaftliche Schriften und unterrichtete auch in Gossfelden Schüler in den alten Sprachen. 1786 erlitt er während des Gottesdienstes einen Schlaganfall, an dessen Spätfolgen er 1803 verstarb. Sein Sohn Johann Heinrich Christian Bang folgte ihm auf die Pfarrstelle in Gossfelden nach. Professor Menk erzählte mit großer Detailkenntnis vom Leben des Pfarrers Bang (Vater), der heutzutage nicht so viel Beachtung wie sein Sohn erfährt.


frau holle ubbelohde17. Oktober 2008

Frau Holle, Jugendstil und Jugendbewegung. Otto Ubbelohdes Märchenillustrationen als ästhetisches und politisches Programm.

Vortrag von Prof. Dr. Siegfried Becker

 

Professor Becker lehrt am Institut für europäische Ethnologie und Kulturwissenschaft der Marburger Universität. Er stammt selbst aus dem Marburger Hinterland und hat sich um die Erforschung der Geschichte und der Strukturen des Marburger Landes verdient gemacht. Sein Vortrag rückte den Maler und Zeichner Otto Ubbelohde in einen politischen Kontext, der sonst gerne übersehen wird. Handelt es sich bei den Zeichungen doch um Illustrationen von Märchen und Sagen, denen zumeist keine politische Bedeutung unterlegt wird.

 

Bild: Otto Ubbelohde: Illustration zu dem Märchen "Frau Holle", im Hintergrund der Wollenberg bei Sterzhausen.

 


 14.11.2008

Hospize in Marburg

Ein Gesprächsabend mit Marianne Oehler und Dr. Gangolf Seitz

Die Krankenschwester Marianne Oehler und der Arzt Dr. Gangolf Seitz sind im St.Elisabeth-Hospiz in Marburg tätig. In einer kurzen Einführung wurden Hintergrund und Anspruch der Hospizbewegung dargestellt, sodann die ambulanten Hospizinitiativen in Marburg und das stationäre St. Elisabeth-Hospiz. Im anschließenden Gespräch wurden mit den Anwesenden viele Fragen erörtert, die angesichts einer lebensbedrohlichen Erkrankung auftreten können.